Arbeitsbereiche - Arbeitsvertrag

BAG, Urteil vom 10.2.2015, Az. 9 AZR 289/13

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass eine Praktikantin Arbeitslohn beanspruchen kann, wenn sie die gleiche Leistung wie eine Festangestellte erbringt.

Voraussetzung dafür sei es, dass es keine Vereinbarung über eine Vergütung gab oder diese sittenwidrig und daher nichtig ist. Aber auch bei einer korrekten Vereinbarung könnte § 612 BGB Anwendung finden. Das sei bspw. dann der Fall, wenn höherwertigere Arbeiten verrichtet werden, als vertraglich vereinbart war. Das Gleiche gelte, wenn Praktikanten höherwertige Arbeiten erledigen, als diejenigen, die sie im Rahmen des Praktikums zu erbringen haben.

Aktualisiert (Mittwoch, den 14. Oktober 2015 um 11:12 Uhr)